Rezept: Grießschnitten

An Grieß kommt man bei der klassischen Beikosteinführung eigentlich nicht vorbei. Er ist fester Bestandteil des abendlichen Milchbreis, sättigt gut und ist gut verträglich. Für Babys und Kinder, die keinen Brei mögen, gibt es eine Alternative. Grießschnitten! Schnell gemacht, toll vorzubereiten und sehr variabel.

grießschnitten

Das Grundrezept ist so einfach wie Grießbrei kochen und die Zutaten die Selben:

  • 200 ml Milch (Vollmilch oder Pflanzenmilch)
  • 4 gehäufte Esslöffel Grieß (Weichweizen oder Dinkelgrieß)

Man kocht den Grieß unter ständigem Rühren für ca. 2-3 Minuten auf, anschließend kann man je nach Geschmack noch verschiedenes Obst, Nussmuß oder zum Beispiel ein wenig Kokosflocken unterrühren. Nun gibt man die Masse in einen tiefen Teller oder eine kleine Auflaufform und lässt das Ganze für eine Stunde im Kühlschrank auskühlen. Nun nur noch in Schnitten schneiden oder mit Backförmchen ausstechen – fertig!

Rezept: Blaubeer-Pfannkuchen

IMG_1818

Okay, das ist zugegeben ein Rezept für ein eher mittelgroßes Zeitfenster. Zum Beispiel an einem schönen Sonntagmorgen. Oder für die Elternzeit. Oder für.. ach was! Pfannkuchen sind immer die beste Früchstückswahl und wenn man ein bisschen mit den Zutaten variiert, können sie sogar ansatzweise gesund sein.

Einen Teil des Mehls habe ich mit Hirseflocken ersetzt – sorgt für einen kernigen, leicht nussigen Geschmack und liefert Eisen. Continue reading

Rezept: Kräuter-Polentaplätzchen auf Sommergemüse // Welcome back!

Long time no see!

Da hab ich so motiviert gestartet und dann passierte so manches, was meine Pläne bezüglich des Bloggens durcheinander gebracht hat.

1. Das Babymädchen hat sich dazu entschieden, nicht mehr alleine Mittagsschlaf zu machen. Auch diesen Post tippe ich einhändig.

2. Das Essen muss jetzt nicht nur vegetarisch, stilltauglich, gesund und einfach sein – zusätzlich seit nun mehr 3 Monaten auch noch babytauglich. Die ersten Breiversuche haben hier niemanden glücklich gemacht. Also: Baby led weaning! Mehr dazu an anderer Stelle!

3. Der Laptop ist kaputt gegangen.

Aber jetzt endlich zum Rezept!


IMG_1682

Polenta hatte ich lange nicht wirklich auf dem Schirm, da ich Mais nicht so wirklich gerne mag. Das war ein großer Fehler, wir sich heraus gestellt hat! Polenta ist eine sehr wandelbare Zutat, die gut sättigt. Allerdings braucht es ein wenig Vorbereitungszeit. Dieses Gericht lässt sich aber wunderbar am Abend vorher vorbereiten. Polenta lässt sich auch von kleinen Händchen gut in Richtung Mund befördern und ist so schon für die kleinsten Familienmitglieder geeignet. Desweiteren ist sie gut verträglich.

Wenn Du noch nie etwas von BLW gehört hast, informiere Dich bitte, bevor Du dieses Rezept für dein Baby ausprobierst. Auch hier werden bald mehr Infos zum Thema folgen.

IMG_1680

Für ein Baby und zwei normale Portionen braucht man:

150 g Polenta

Kräuter, TK oder frisch

Parmesan, optional

300g Tomaten

1 große Zucchini

Zwiebeln und Knoblauch (wenn Baby und Mama die vertragen)

einen Bund grünen Spargel

Pflanzenöl

Die Polenta nach Packungsangabe in Wasser (ohne Salz) zubereiten. Je nach Gusto verschiedene Kräuter in die Masse einrühren, wir haben Schnittlauch und Petersilie verwendet. Nun eine kleine Portion abnehmen und ca. 1-2cm dick auf einem Teller oder in einer kleinen Auflaufform austreichen. Die restliche Polenta kann nun mit etwas Parmesan, sowie Salz und Pfeffer nach Geschmack gewürzt werden. Dann ebenfalls auf einer glatten Fläche austreichen und auskühlen lassen. Das dauert in der Regel nicht länger als eine Stunde.

Nun kommt das Gemüse dran. Spargel nach Notwendigkeit schälen (ist bei frischem grünen Spragel aber nicht notwendig). Alles in mundgerechte Stücke schneiden. Es bietet sich an, einen Teil der Zucchini so zu schneiden, dass sie gut mit kleinen Patschehändchen gehalten werden kann, gerade wenn dein Baby gerade erst mit dem Essen begonnen hat. Alles schonend in Pflanzenöl (Olive oder Raps) in einer Pfanne anbraten. Grüner Spargel muss übrigens nicht gekocht werden.

Nun die Polenta in Schnitten schneiden oder mit einem Glas austechen und ebenfalls kurz von beiden Seiten anbraten. Fertig!

IMG_1687